Archiv für Oktober 2017

Albocasser, Spanien: Gefangener in Isolationshaft getötet

Artikel gefunden auf Indymedia

Ein toter Gefangener des Albocásser-Gefängnisses (Region Castellon, Valencia, Spanien) weist Spuren starker (heftiger) Misshandlungen auf. Die Gefängnisverwaltung weigert sich die Familie über die Umstände aufzuklären.

Manuel Fernández Jíménez

27.10.2017 – Manuel Fernández Jíménez war zuerst im Gefängnis von Villan (Alicante II). Dort hatte er ein Problem mit einem Mitgefangenen, der sich seinen Fernseher ausgeliehen hatte und ihn nicht zurückgeben wollte. Es kam zu einer Prügelei. Manuels Mutter sprach mit dem Gefängnisdirektor und bat ihn ihren Sohn auf eine andere Station zu verlegen, um weitere Probleme zu vermeiden. Der Direktor sagte, dass er nichts tun könnte. Die zwei Gefangenen gerieten wieder aneinander und als Strafe wurde Manuel in das Gefängnis von Albocásser (Castellón II) in Isohaft verlegt.

Nach zehn oder zwölf Tagen rief die dortige Direktion Manuels Mutter an und sagten ihr, dass er am So. den 22.Oktober um 13h gestorben sei. Sie sprach mit einem Angestellten des Gefängnisses wegen der Überführung der Leiche nach Murcia. Das Gefängnis schickte ihr keinerlei Papiere zu, keine Sterbeurkunde, keinen Autopsiebericht, nichts. Sie lies das fehlen der Papiere und die Auskunftsverweigerung von Seiten des Gefängnisses von einem Anwalt dokumentieren. Als sie das Bestattungsinstitut anrief, sagten die, dass sie nicht wüssten, wann der Körper von Manuel überführt wird. Erst in letzter Minute wurde sie benachrichtigt und kam um 18.30h in Murcia an.

Die Mitarbeiter des Bestattungsinstitut wollten nicht, dass sie die Leiche ihres Sohnes sieht. Als sie darauf bestand, stimmten sie widerwillig zu, betonten aber, dass ausschliesslich die Eltern ihn sehen dürften. Er war bis zum Hals bedeckt, so dass nur das Gesicht zu sehen war, welches zahlreiche Wunden (Verletzungen) aufwies, unter anderem Zahnspuren (Bisswunde) auf der Stirn. Seine Mutter verlangte, dass er aufgedeckt wird und konnte sehen, dass er Verletzungen und Hämatome am ganzen Körper aufwies: Eine Wunde am Kinn wurde von jemanden in der Nähe stehenden als Taser-Verbrennung identifiziert.

Spuren an den Handgelenken, Armen und auf den Knöcheln die von Handschellen und Seilen stammen; gebrochene Finger und zertrümmerte, gerissene Fingernägel; die Brust voller Verletzungen und Spuren am Hals… Die Mutter fotografierte alles und rief die Nationalpolizei an, damit die sich das mal ansehen. Vier Beamte kamen, weigerten sich aber, den Körper anzusehen mit der Begründung, dass das nicht ihre Sache wär, da der Tod in Castellón stattfand.

Die Familie ist schockiert und angewidert von diesem Geschehen. Sie haben nicht nur einen toten 28-jährigen Jungen zurückbekommen, der nur wenige Tage zuvor völlig gesund war – sie haben der Mutter den Tod ihres Sohnes mit wahrer Brutalität mitgeteilt und haben sich bisher zu jeder Zeit geweigert, auch nur die geringste Information preiszugeben. Auf Anfragen kam nur bürokratische Arroganz und keinerlei Respekt vor dem Schmerz und der Angst…

Die Familie glaubt, dass er in den Händen der Schliesser gewaltsam gestorben ist, da Manuel sich in Isohaft befand und keinerlei Kontakt zu anderen Personen hatte. Die Familie plant, der Sache auf den Grund zu gehen und hat bereits eine Klage im Gericht von Murcia eingereicht. Sie fordern eine zweite Autopsie. Ihr Anwalt teilte ihnen mit, dass ihr Antrag abgelehnt wurde, bis die Ergebnisse der ersten Autopsie – die angeblich in Castellón durchgeführt wurde – bekannt sind. Sie fürchten nun, wenn das medizinische Gutachten weiter hinausgezögert wird, wird es nicht mehr möglich sein, nachzuvollziehen was wirklich geschehen ist, ausserdem besteht die Möglichkeit, dass das Gericht die Einäscherung befiehlt… ohne Autopsie.

Quelle im Original
dt. Übersetzung: Fuera del Orden

familias frente a la crueldad carelaria

Fuera Del Orden – Gefangenensoli-Projekt aus Spanien

Kiezküche und Info

Das Agrar-Punk-Projekt Fuera Del Orden aus Spanien stellt Öffentlichkeit für Gefangene her, um deren miserable Situation in Spanien und Lateinamerika (gelegentlich auch auch aus der EU und den USA) öffentlich zu machen. Daher produzieren sie auch die Zeitung „DESDE DENTRO – la vxs de lxs presxs“. Zusammen mit anderen setzen sie sich für eine Gesellschaft ohne Gefängnisse ein. Nach der Kiezküche wollen wir das Projekt vorstellen – mit spanischer Übersetzung.

weitere Informationen

Do. 2. November 2017 – Zilona Gora 20 Uhr
Zilona Gora – Grünbergerstr. 73, 10245 Berlin-Friedirchshain – U5-Samariterstrasse

Berlin: nach rassistischem Angriff Demo zur JVA Lichtenberg am 28. Oktober 2017

Samstag – 28. Oktober 2017 – Demonstration in Solidarität mit Gülaferit Ünsal zur Berliner JVA Lichtenberg

Start: 18 Uhr S+U Frankfurter Allee

Erklärung Soligruppe Gülaferit zu den Ereignissen am 8.10. in der JVA
Lichtenberg:

Knapp drei Monate vor der Haftentlassung* unserer Freundin und Genossin
Gülaferit lässt das Knastsystem die Situation eskalieren. Die
fortwährenden Provokationen und Schikanen gegen Gülaferit gipfeln in
einem brutalen Angriff.

Was ist passiert: Bei einem Besuch schilderte uns Gülaferit wie es am
8.10. zu dem Angriff kam. Sie ging in die Zelle einer Mitgefangenen um
das permanente Abspielen extrem lauter Musik zu stoppen. Daraufhin ging
die Mitgefangene auf sie los und attackierte sie mit Fäusten. Ebenfalls
drückte die Mitgefangene Gülaferit mit einem Besenstiel vor dem Hals an
die Wand und beschimpfte sie rassistisch. Gülaferit wurde verletzt und
musste auf der Krankenstation behandelt werden, sie trug an mehreren
Körperstellen Hämatome (Blaue Flecken) davon.

Der Hintergrund ist eine monatelange andauernde Streitigkeit mit der
Mitgefangenen über „Musiklautstärke“, rassistische Äußerungen ihr und
anderen Gefangenen gegenüber sowie die verleumderischen Behauptungen,
Gülaferit sei eine „Terroristin“ und “Bombenlegerin”.

Laut Gülaferit haben sich die Wärter bei der Attacke nicht blicken
lassen, obwohl lautes Geschrei durch den Angriff hörbar war.

Das Nichtverhalten der JVA gegenüber Auseinandersetzungen zwischen den
Gefangenen hat System. Der Knast trägt die Verantwortung für diesen
Angriff. Er hat diesen Angriff provoziert und er zeigt den anderen
gefangenen Frauen, dass es keine Konsequenzen hat, wenn sie Gülaferit
angreifen oder provozieren. Im Gegenteil, oft bekommen die
Mitgefangenen, die das perfide Knastspiel mitmachen, sogar noch
Privilegien dafür. Schon seit Beginn ihrer Haft wird Gülaferit im
Frauengefängnis Berlin Lichtenberg schikaniert und isoliert. Frei nach
dem Motto ‘teile und herrsche’ werden die Gefangenen gegeneinander
ausgespielt und so davon abgehalten sich kollektiv gegen das Knastsystem
zu stellen. So kann es reibungslos funktionieren und die Gräben zwischen
den Gefangenen vertiefen.

Gülaferits Forderung, dass die Angreiferin verlegt wird, kam der Knast
nicht nach. Seit Jahren setzt sich Gülaferit gegen Schikanen und
Ungerechtigkeiten im Knast zur Wehr und das wird sie bis zum letzten
Knasttag tun. Sie lässt sich auch durch Beschwichtigungstaktiken vom
Knast nicht kaufen.

Gülaferit braucht unsere Solidarität, gerade auch jetzt, wo sie kurz vor
ihrer Entlassung steht.

Den 28.10.2017 wollen wir zum Anlass nehmen um zu einer “Demonstration
gegen institutionalisierten Rassismus” zum Frauenknast Lichtenberg
aufzurufen.

Kommt am Samstag, 28.10 um 18 Uhr zum S- und U-Bahnhof Frankfurter Allee

Gülaferit ist nicht alleine!

*Die linke politische Gefangene wurde am 21. Oktober 2011 in
Griechenland festgenommen, an Deutschland ausgeliefert und sitzt seit
dem Juni 2012 eine 6,5 jährige Haftstrafe nach §129b ab. Diese geht bald
zuende.

http://soligruppeguelaferituensal.blogsport.de/